Kino Frauen aller Kulturen – Nachahmer gesucht!

Die Idee:

Das Inklusionsprojekt „Kino Frauen aller Kulturen“ wurde 2017 von der Initiatorin Marie Theres Kroetz Relin und der Brückenschule, Stadtkino Trostberg ins Leben gerufen.

Eingeladen werden einmal pro Monat Frauen aller Kulturen, Religionen und Nationen und ihre Kinder. Sie bekommen wahlweise ein Getränk oder Popcorn dazu. Es geht um Inklusion und Integration, ein buntes Miteinander ist das Ziel, denn Mütter sind die Basis unserer Gesellschaft. Gelebte Toleranz und frei nach dem Motto: „Andere gehen auf die Straße, wir ins Kino!“

2019 übernahm dann das Kino Utopia in Wasserburg das Projekt mit großem Erfolg.

Die dritte Stadt im Bunde wird München sein – eine Zusage der Stadt gibt es bereits.

Das Kino Frauen aller Kulturen wurde im Februar 2019 mit dem Integrationspreis 2018 der Regierung von Oberbayern ausgezeichnet. 

 

Umsetzung:

Pro Veranstaltung werden zirka 100 € benötigt um ungefähr 70 Frauen und ihre Kinder einzuladen, vorausgesetzt ein Kino stellt dem ehrenamtlichen Projekt seinen Kinosaal einmal pro Monat nachmittags zur Verfügung.

In Trostberg wird das Frauenkino ausschließlich über Spenden und dem Sozialfonds der Stadt Trostberg finanziert.

In Wasserburg übernehmen die ansässigen Geschäfte eine einmalige Patenschaft in Höhe von 100 €. Im Gegenzug wird der Firmenname / Logo auf dem Plakat- und den Flyern genannt.

Die ausgewählten Filme sind von den Ehrenamtlichen (Privatperson, Organisation, Verein) über eine karitative Einrichtung – in unserem Fall ist es MUK (Medien und Digitalität der Erzdiözese München und Freising lizenzfrei zu beziehen. Die Auswahl ist groß und wird ständig aktualisiert.

Einzige Bedingung: Man darf in der Werbung nicht den Filmtitel nennen, aber man kann den Inhalt des Films umschreiben.

Das Kino kann die Veranstaltung übrigens bei allen Förderprogrammen angeben, auch bei Europa Cinemas.

 

Auswirkungen:

Während in Trostberg mehr ausländische Frauen kommen – mittlerweile auch Türkinnen (!) und manchmal tummeln sich im Kinosaal bis zu 20 Nationen – kommen in Wasserburg interessanterweise mehr Alleinerziehende oder Kinderreiche deutsche Damen ins Kino.

Das Kino Frauen aller Kulturen hat ausschließlich Positives bewirkt: Die ausländischen Ladies haben sich so verändert – vom Fahrrad fahren übers Frauenschwimmen, vom 10-Finger-System am PC bis zu Whatsapp-Gruppen, vom Führerschein bis zum Wissensdurst. Es gibt keine Barrieren zwischen jung noch alt, Frauen mit und ohne Behinderung, arm oder reich, zwischen Nationen, Kulturen und Religionen.
Es ist Leben und Freude pur. Und aus dieser positiven Kraft entsteht ein neuer Zusammenhalt.

Marie Theres Kroetz Relin steht für Rückfragen jederzeit zur Verfügung und übernimmt auch die Schirmherrschaft. Für viel positive Werbung – auch mit prominenten Damen – wird gesorgt.

 

Sponsoren angesichts der Corona-Krise:

Großartig wäre es, wenn sich Sponsoren oder Förderungen finden ließen, damit die Kinosaalmiete und die ehrenamtliche Arbeit – von den Kosten der Organisation über die Grafik bis zur Werbung – honoriert wird.

 

Weiterführende Links:

Leinwand-Helden: Integration im Filmsaal ->
https://www.marie-theres.com/pnp-die-leinwand-helden-integration-im-filmsaal/

Integrationspreis ->
https://www.marie-theres.com/integrationspreis-2018-fuer-kino-frauen-aller-kulturen/

Integrationsbeauftragte – >
https://www.marie-theres.com/trostberger-tagblatt-frauenkino-gibt-der-integration-leichtigkeit/

Kino Frauen aller Kulturen Wasserburg – >
https://www.marie-theres.com/wasserburger-stimme-integration-ist-mir-zu-wenig/

Übersichtlicher Artikel und Plakate Kino Frauen aller Kulturen ->
https://www.marie-theres.com/be-outdoor-kino-frauen-aller-kulturen/

MUK (Medien und Digitalität der Erzdiözese München und Freising ->
https://www.fachstelle-md.online/


Spenden-Konto in Trostberg:

Sozialfonds der Stadt Trostberg IBAN DE56 710 520 50 0000 102 103
Kennwort: „Brückenschule – Frauenkino“

 

 

Plakate © Monika Huber